Home » Allgemein » Schmerzen, Diabetes und Lebenserwartung. Keep informed!

Schmerzen, Diabetes und Lebenserwartung. Keep informed!

„Wenn ich die Wahl habe zwischen dem Nichts und dem Schmerz, dann wähle ich den Schmerz.“ William Faulkner

Es gehört zu Allgemeinwissen, dass ein anhaltender Schmerz nicht nur das Leben zum Dauerstress. Biologische Uhr.Essence of LifeAlptraum macht sondern auch es maßgeblich verkürzt.

Bei den chronischen Schmerzen soll auch immer wieder ein ähnliches Schema zutreffen : man wird lustlos, erschöpft, irgendwann hört die Lebenslust auf und die Betroffenen würden das Ausscheiden aus dem Leben eher als eine Erlösung finden.

Etwas breit ausgeräumt, allerdings nicht unbedingt wahrheitsentsprechend. Zumindest nicht mehr up to date.

„Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen.“ Sigmund Freud

In mehreren wissenschaftlichen Studien konnte belegt werden, die Zustände der depressiven Erschöpfung würden zu einer subjektiven Steigerung der Schmerzenswahrnehmung führen.

Angst. gargoyleUnd die Depression bewegt sich langsam innerhalb der WHO Liste der meist populären Krankheiten der Welt auf den Platz1 zu.

Wenn wir explicit die Situation in Westeuropa binnen der letzten 100 Jahre unter die Lupe nehmen; sollen die Depressionen von einer prozentuell irrelevanten Erscheinung (unter 5% zu Anfang des XX Jahrhunderts) in ein bedrohliches Maß von (ansatzweise) 40% exazerbieren.

Die Depressionen selbst (als eine „nosologische Einheit“ im Sinne der medizinischen Nomenklatur) führen aber ebenso zu einer Lebensverkürzung.
Beides (die Schmerzen aber auch die Depressionen) hängen mit den ungelösten Fragen der Vergangenheit zusammen.

„Sorgen ertrinken nicht in Alkohol. Sie können schwimmen.“ Heinz Rühmann

Beide Phänomene wurzeln in Zuständen der Energiedefizite und irgendwann münden in den noch stärkeren chronischen Energieabfällen und Erschöpfungszuständen.

Inzwischen sind neue Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen dem Stress, Powerwellness. Essence of life! Zeitalter des Wassermanns_6Schmerz und Diabetes bekannt geworden.
Vor wenigen Monaten konnten die Wissenschaftler um Andrew Dillin (University of California in Berkeley) unter Beweis stellen, dass die Schmerzen zu dem gestörten Blutzuckerhaushalt führen und dadurch sekundär Diabetes fördern, tertiär – das vorzeitige Altern (vide auch: „Übergewicht kommt nicht alleine“).

In experimentellen Untersuchungen an Säugetieren konnte die Verlängerung der Lebensperspektive zwischen 14% bis und dem Vielfachen der bisherigen Lebenserwartung bestätigt werden.

Die Wissenschaft bietet uns auch immer wieder neue Anhaltspunkte für die praktische Umsetzung unserer Perspektive in puncto Lebensqualität und Lebenserwartung.

„Unsere Hauptaufgabe ist nicht, zu erkennen, was unklar in weiter Entfernung liegt, sondern zu tun, was klar vor uns liegt.“ Thomas Carlyle

Um die Gelegenheit zu nutzen, möchte ich an den passenden Beitrag „Ein Traum vom Jungbrunnen“ erinnern.
Schon in Kürze mehr dazu.

Marcin-Korecki-2 011.12.31.Euer Marcin Korecki

Release 2015.01.28.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Translate »

Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!

Share This

Share this post with your friends!

Erhalten Sie unsere Neuigkeiten per E-Mail

Erhalten Sie unsere Neuigkeiten per E-Mail

Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse an und erhalten Sie alle Neuigkeiten von unserem Team.

Schauen Sie in Ihr Postfach!